• Sarah Neuwirth

Diamond Darkness

Aktualisiert: 20. Dez. 2021


Sometimes you gaze at a deep well full of diamonds and darkness hidden in the forests. Forests that used to be the home of your soul and your manifold personalities.

Sometimes you fight against your own insignificant fears and realize...nothing at all.


And then you put on your armour, peering your sword.

And it makes no sense anymore.

But you know the old ways. You were used to it.


Sometimes you just need a little break from the world.

Sometimes there is the exact amount of coffee you need to stay alive this night.

Sometimes there are these tremendous mountains and you are...there. Sitting.

Sometimes you decide to jump and swim in this deep well of diamond-darkness. Out there, in your forest. Remembering the beauty of loneliness.

Sometimes...there is this fear, this rage, this sweetness, all these feelings and that's it.


And then you embrace your old beloved armour, your old beloved sword.

And you give them a new place in your home. You try to. You really try to.

Looking at it...ok, sometimes you put it on and then caught by your own sight you tear it off again.

Looking at it...

Remembering the old glory days.

Shedding a tear now and then.


No solution, no goal, nothing.

Just a break from the world as you were used to it.

Yes and sometimes that sucks too.

It´s fucking hilarious, isn´t it.


Text 09/2019

🕊️🕊️🕊️🕊️🕊️


Vor langer Zeit.

Da waren wir noch Kinder.

Gingen unbedarft, liebten und logen, dass sich die Balken bogen.

Vertrauten, bestahlen und dachten überhaupt sehr wenig nach.

Diese Zeiten sind nun vorbei.

Ich gehe und erinnere mich an das was war.

An all die Geschichten.

Die waren.

Durch viele Zeiten hindurch.

Wir waren Kinder und es war gut.

Wir holten uns unsere ersten blutigen Nasen und lernten.

Dass es Licht gab.

Aber auch die Dunkelheit.

Und wir fanden Spaß in alledem.

Es war ein Spiel.

Mehr nicht.

Die Konsequenzen der Kreise und Linien.

Das Erkennen, dass jedes Handeln Auswirkungen hat.

Das kam danach.


Das Bereuen, das Verfluchen, die Schuld, die Scham.

All das und mehr.

Und natürlich der Schmerz.

Denn alles trennte sich.

Und jede war für sich auf ihren Wegen.

Um erwachsen werden zu können.

Die nächsten Schritte zu gehen oder auch hier zu bleiben.

In diesem Zwischenland.

Und hier kreisten sich die Erfahrungen konzentrisch in immer neuen Kleidern.

Nur Nuancen in den Unterschieden.

Ein immer wieder sich berühren und sich schmerzlich lösen.

Es war eine Hölle, die wir uns selbst gut erschaffen haben.

Tag für Tag, Leben für Leben.


Und ich erinnere mich daran.

An Alles.

Und ich bereue keinen Schritt mehr.

Keine Ehrenrunde.

Denn es war unsere Zeit.

Es war meine Zeit.

Und ich liebte sie sehr.


Weil es so war wie es war.

Und jetzt ist heute.

Und wer weiß, welche Geschichten nun sich schreiben?

In neuer Freiheit.

Und wachsendem Frieden.

Und Leichtigkeit, die auch eine Entscheidung sein kann.

Alte Wege sind verlassen.

Alte Türen sind geschlossen.

Dankbar.


Text 01/2020

🕊️🕊️🕊️🕊️🕊️



Heute wurde ich gerne mit dir telefonieren.

Dir so viel erzählen und dir auch lauschen.

Dir lange lauschen.

Einfach wieder miteinander reden.

Wie es dir geht, wie es mir geht.

Erinnerungen und das was jetzt IST, miteinander teilen.

Was alles geschehen ist in den letzten 7 Monaten.

Seit wir uns das letzte Mal sahen.


"She says I'm okay, I'm alright.

Though you have gone from my life.

You said that it would.

Now everything should be all right."

~ flogging Molly


Und ja, es geht mir gut. Richtig gut.

Und immer wieder denke ich an dich.

Und mit einem Lachen. Wirklich.

Manchmal auch mit Tränen und Lachen.

Beides.

Immer wieder.

Und es fühlt sich friedlich an.


Egal was war.

Egal was ich tat. Was du tatest.

Es ist egal.

Weil ich dich immer lieben werde.

Und es fühlt sich frei und gut an.


Und an manchen Tagen würde ich einfach gerne mit dir telefonieren.

Ja.

So ist es einfach.


Danke..


Text 03/2020

🕊️🕊️🕊️🕊️🕊️


Altes sterben lassen. Egal was es ist. Innen, Außen..

Kann ich dies in Würde geschehen lassen?

Die Würde des Sterbens...

Die Liebe darin. Wenn Altes gehen darf. Weil es Zeit ist..


Ist es ein Begräbnis des Feuers und Wassers? Wie die altvorderen Könige und Königinnen.

Prachtvoll gebahrt auf einem Boot, mit allen wichtigen Utensilien der Vergangenheit...

Brennend auf dem Meer, Fluss, See fahrend..


Ist es ein Begräbnis des Windes? Der Könige und Königinnen der Lüfte, des hohen Nordens? Alles was war in den Wind geschrieben, gesungen.


Ist es ein Begräbnis der Erde? Da braucht es keine Worte.. Der Körper wird und war immer schon.. Erde.. Baum und Wurzel. Ruhe...


So schön, wenn du Altes ziehen lassen, gehen lassen kannst. Ohne Kampf und Geschrei und unnötiger Gegenwehr. Und durch dein JA.. dem was gewesen ist, Achtung und Respekt schenken kannst. Dankbarkeit fühlen.


Letzte Worte sprechen. Denn es, er oder sie war vielleicht lange Teil deines Lebens, deines Seins. Vielleicht war es ein Teil von dir selbst..


Es ist Zeit Lebewohl zu sagen. Ganz persönlich für mich. Etwas das IN mir nun geht.

Dankbar bin ich...


Königin der Winde, der Gewässer, der Erde und des Feuers. Hm.

Neue Zeiten brechen an..

Dann... irgendwann.


Jetzt schaue ich auf das was geht...und bin damit. Bis das Licht der Sterne anders leuchtet.

Danke..


Text 12/2019 und heute..


🕊️🕊️🕊️🕊️🕊️


Zitat von Angelika Silan:

"Warum haben Menschen Angst vor der Liebe...weil sie intuitiv wissen, wenn sie sich ihr hingeben, wird alles andere auch sichtbar/fühlbar.

Da braucht es MUT💚

Mut zur Hingabe 💚

DANKE 💚"


👑🐝🕊️


Beauty and darkness..

Until the new world is born under our hearts,

I will cherish and remember every moment of love and grief.


Through thousand times of bauty and darkness.


I will always love you.

And I will remain silent..


05/2020


🌊💎💙🌊


"She knows" - Song by Hollie Col


"She gave me a million ways to call her back and I gave her a million reasons to forget me.

Thoughts are always thin, words just weren't that easy. Now you've got a body and I haven't been sleepin' lately.


I knew I had to go, when she said she loved me. She's the One I'm saying. She's my rediscovery. So I can't do this now. Holding on for always. Then you came around, when I thought she was holding on too.


You don't know me and you're holding on to all the things I love the most. Andw now I'm asking politely, could you let her go?


Cause I can't see me falling in love with anybody else, anybody else. And you don't know her the way I do. And she knows it, I can tell, she knows it.


Do I tell you she's been calling. When you look away? Should I tell you that she missed me? Should I tell you she's afraid?

Now I don't wanna ruin all the things you have, but she knows that I love her and my patience is wearing out.


You don't know me and you're holding on to all the things I love the most. And now I'm asking politely, could you let her go?

'Cause I can't see me falling in love with anybody else, anybody else. And you don't know her the way I do. And she knows it, I can tell, she knows it, I can tell.


You don't know what it's like to find your love and lose her twice. You don't know what it's like to find your love and lose her twice.

You might think that you've got time, but she's not your love. She's not your love, she's not your love.


I can't see me falling in love with anybody else.

And you don't know her the way I do. And she knows it, I can tell.

I can't see me falling in love with anybody else, anybody else.

And you don't know her the way I do. And she knows it, I can tell, knows it, I can tell, no, no. I can't see me falling in love with anybody else, anybody else.

And you don't know her the way I do. And she knows it, I can tell, knows it, I can tell. She knows it, knows it, knows it, I can tell."


07/2020


💙✨💙


Sometimes there are things, they do not vanish within the circles of time.

Some things are captured and stay there untouched.

No matter what happened afterwards.

Like a time capsule it stays untouched.

And every inch of memory is still there.


And that's very uncommon my dear.

Because EVERYTHING vanishes.

Because that's how it is.


But some very precious things stay untouched.

And that's a miracle.

A really fucking miracle.


And it has nothing to do with not letting go.

I let everything go. Over and over. Again and again. Day by day.

Because nothing is as steady as change.

These are no pretty words.

It is as it is. A law of life.

And the only thing I can do is to surf my river gently and with grace. If I can..

And that's my responsibility. The river just flows as it flows.

Within all the elements inside of me.


But some things, some very rare and precious things stay untouched.

It's a miracle.

A fucking beautiful miracle.


And I am thankful for it.

For this diamond darkness jewel inside of me. Where there is no harmful darkness anymore.

This untouched time capsule.

That doesn't want to vanish.

This miracle I do not understand.

So I gaze at it, now and then.

At this beautiful time capsule inside of me.

That doesn't want to vanish..


I am thankful for it.

And maybe it will vanish nevertheless. After another string in the netting of time.

Who knows?


08/2020


🖤✨🖤


I will never forget.

Thankful for the journey we had.

No matter how deep the chasm of our believes, thoughts and lifestyles are today.

The soul remembers independently from time and there is no more pain in it.

Just the abundance of life...

It wasn't easy, but now it is.


Kachwua a dei

Koro ena aowa si

Kalian

Ma gradh

Anagh..


09/2020


⚔️🌏💙


Manche Menschen kreuzen nur unseren Weg, damit wir etwas lernen und nicht damit sie uns weiterhin begleiten.

Danke.

Und damit ist es gut.


10/2020


❤️🌏🌊👣🌱


ADIEU


https://youtu.be/USO1DPxtfRQ


https://youtu.be/ymMYzb2HBsg

Adieu...

Es war eine gute Zeit, auch wenn sie alles gefordert hat.


5/2021


🌍✨👣


Love opens the door, Love is the door.


Ich bin hier in dieser speziellen Thematik und Geschichte mit diesem einen Menschen nun so viele Wege gegangen. Bin zerbrochen, habe geweint, geflucht, habe verschiedene Türen geschlossen und wieder geöffnet und habe mich da wirklich durch GEACKERT. Schon über 2 Jahre her. Meine Güte.


Es war so so viel in mir damit verknüpft, das dringend gesehen und anerkannt, durchfühlt und GELERNT werden musste. Tiefe Dinge, Resonanzen, Anteile in mir, zum Teil pure black magic auch und dies alles kam durch diese Verbindung und ihre katastrophalen Wege von unten nach oben in mir. Danke dafür. Es hat mich gelehrt und mich neu finden lassen in mir.


Und doch es hat natürlich eine Schneise der Zerstörung in meinem Herzen, auch in meinem ganz irdischen Leben damals hinterlassen. Wo ich Schritt für Schritt gegangen bin. Wie nach einer Sturmflut oder einem Hurrikan. Mit allen Phasen. Entsetzen, Schmerz, das Verlorene sichten, Verletzungen versorgen, in Ohnmacht sinken und dann wieder beginnen aufzubauen, sich über Wasser halten, nach Überlebenden suchen, usw. Ich bekomme es jetzt nicht in der Reihenfolge runter und ich kenne auch die psychologischen und offiziellen Stadien nicht. Wie Mensch so reagiert nach Katastrophen.


Denn so war es für mich. Wie ein Hurrikan, eine Sturmflut, ein Vulkanausbruch, der durch mein Leben gefegt ist. Das so viel Potential auf Neu mitgebracht hat, denn Alt war dann mal nachhaltig WEG. Diese Wege in NEU habe ich mir erschaffen und gebahnt. Schritt für Schritt.


Heute. All dies ist schon lange vorbei, das Land ist wieder grün und das Haus neu aufgebaut. Niemand würde noch ahnen, dass hier vor 2 Jahren eine Katastrophe stattgefunden hat. Doch es gibt etwas in meinem Land und Haus. Diese eine Türe, die ich noch in den Überresten gefunden und mitgenommen habe. Sie ist etwas verzogen und lässt sich schwer öffnen. Im Paradoxon dazu, dass sich das eigene Herz, das Land so unendlich geweitet, ja leer gefegt hat durch diesen Hurrikan und alles was dadurch an die Oberfläche und ins Heilen kam. Aufräumarbeiten und dann der Wiederaufbau auf gutem und urbaren Grund und Boden. Leben PUR.


Also ist da diese Türe. Ich hab sie lange einfach im Hintergrund stehen lassen. Bei den alten Sachen eben. Das dahinter ist schon lange weg, die Person die es geöffnet hat, hindurch kam und die Geschichte darin, ist sogar noch länger vorbei. Vorbei und verziehen auf meinem Platz. Diese alte, schöne Tür ist aber einfach noch da. Sie ist goldblau und der Lack blättert etwas ab.


Ich habe heute bewusst dieses eine Lied gehört und bin zur Türe gegangen. Habe sie berührt, meine Stirn, mein Herz angeschmiegt, mich erinnert. Mein Herz wurde weit, ich erinnerte mich. An diese unglaubliche Liebe, die ich damals gespürt habe, einfach dieses Gefühl das da in mir war für diese Person, dass ich sie ohne Zögern und weiterer Prüfung bis in mein Heiligstes, mein Innerstes, mein Epizentrum vorließ. Unglaublich oder? Mit fatalen Konsequenzen. Doch auch das. Es musste sein und war gut und richtig so, wie es war.


Die Türe führt heute nirgendwo mehr hin. Dahinter liegt weiter mein Haus, wenn ich sie bewege. Sie steht nun mitten im Raum. Offen und geehrt. Ich werde sie nicht mehr einfach verstauben lassen, ins Eck stellen, aus leiser Angst der Hurrikan könnte wieder durch sie hindurch kommen. Der Hurrikan war in mir, ich habe ihn gerufen und es war notwendig. Es ist meine Geschichte. Ich lernte meine Kräfte kennen.. Und auch diese Liebe zu spüren. Was anderes hätte mich nicht so sehr öffnen können. Und. Wenn es einen erneuten Elementarsturm in meinem Leben brauchen wird, dann ist es so. Ich werde mit all meinem Sein darin stehen und das Geschenk darin fühlen können. Denn ich bin eine andere als damals. Und ich werde diese Türe nicht mehr verstecken. Dieses so irdische Stück meines Herzens. Auch nicht mehr in diesem kleinen Detail. Ich liebe wen ich liebe.


Und ja, eines Tages.. Mal sehen wann und ob dieser jemand nicht einfach… Ich bin und immer war.


https://youtu.be/Yam5uK6e-bQ

❤️


12/2021


119 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Hadern..